Skip to content

Luftzufuhr für Holzfeuerstätten in Bezug auf Sanierungen und Klimahäuser

Die technische Norm UNI10683 – UNI7129 ist sowohl für die richtige Funktion der Feuerstätten als auch in Bezug auf unsere Gesundheit von großer Bedeutung.

Diese Norm schreibt vor, dass die Holzfeuerstätten die Verbrennungsluft nicht von geschlossenen Räumen (hausintern) beziehen dürfen, sondern dass die Luft durch geeigneten Materialien (z.B. Rohre, Kanäle u.s.w.) direkt vom Freien in die Feuerstätte befördert wird.

Die Dimension der Luftzufuhr muss von Personen mit entsprechender Kompetenz (Hafner, Planer u.s.w.) berechnet und den Holzfeuerstätten angepasst werden.

Vorab ist auch zu klären, ob die gewünschte Feuerstätte an den betreffenden Kamin angeschlossen werden kann. Bei der Klärung dieser Frage steht Ihnen Ihr zuständiger Kaminkehrer zur Seite. Ihn können Sie kontaktieren und sich bei ihm die nötigen Informationen holen.

Es ist ratsam, den Kaminkehrer auch bei Planungen von Neubauten und Sanierungen in Bezug auf die Kamine zu kontaktieren, damit Fehler oder Mängel von vornherein vermieden werden können.

Verschiedene Arten der einzelnen Luftzufuhrsysteme

  • einzelne oder mehrere parallel geführte Kanäle, die unter dem Fussboden verlaufen und die Außenluft direkt der Feuerstätte zuführen;
  • direkte Leitung, welche durch die Hausmauer ins Freie führt (siehe Foto);
  • durch einen Nebenkanal des Kamins wird die Luft zur Feuerstätte transportiert (siehe Foto).

Sehr wichtig ist es, dass die einzelnen Luftzufuhrsysteme leicht zugänglich sind und problemlos gereinigt werden können
Werden die verschiedenen Luftzufuhrsysteme nicht vorschriftsmäßig gereinigt oder kontrolliert, können folgende Probleme auftreten:

  • unvollkommene Verbrennung infolge von Sauerstoffmangel;
  • eine umweltschädigende Verbrennung;
  • Entstehung von gesundheitsschädigenden Gasen (Kohlenmonoxid);
  • schnellere Verschmutzung der Feuerstätte;
  • rasche Verrußung der Kamines;
  • Verringerung der Strömungsgeschwindigkeit der Abgase;
  • Versottungen des Kaminmauerwerkes (siehe Foto);
  • Reduzierung des Wirkungsgrades infolge der Verschmutzung;
  • Glanzrußbildung durch Verminderung der Abgasetemperatur (siehe Foto);
  • sehr hohe Brandgefahr (siehe Foto);
  • gesundheitliche Schäden (Kopfschmerzen, Müdigkeit, Kohlenmonoxidvergiftung)

Mit den neuen Bautechniken (z.B. Klimahäuser, Sanierungen, Fensteraustausch u.s.w.) sind die Häuser dichter und isolierter (Wärmedämmung) geworden und auch die Luftzufuhr ist nicht mehr dieselbe wie vor Jahren.
Deshalb ist heute die Luftzufuhr mittels Verbindung nach Außen so wichtig.
Für eine vollkommene Verbrennung benötigen wir Sauerstoff. Nur so können wir eine bestimmte Brennstoffmenge optimal verbrennen, die Belastung für unsere Umwelt vermindern und eine Gefährdung unserer Gesundheit vermeiden.

Voraussetzung für eine optimale Verbrennung ist die Verwendung von

  • trockenem Scheitholz (mindestens 2-3 Jahre gelagert);
  • Holzbriketts;
  • Pellets.

Materialien, welche auf keinen Fall verbrannt werden dürfen
Müll wie z.B.:

  • Tetrapack;
  • Plastik;
  • Zeitungen u.s.w.

In Zusammenarbeit mit den fachkompetenten Personen wird es Ihnen leicht fallen, entsprechende Maßnahmen zu setzen und somit die Umwelt, Ihre Mitmenschen und Ihre eigene Gesundheit zu schützen sowie die Sicherheit Ihrer Feuerstätte und Ihres Gebäudes (Haus, Wohnung u.s.w.) zu bewahren.


Baufuchs 2010


Fachautor

Bergamo Giorgio
Kaminkehrermeister Meran

Giorgio Bergamo

Weitere Artikel aus dem Bereich Luft

Luftdichtigkeit

Luftdichtigkeit

Das Qualitätsmerkmal Luftdichtigkeit ist notwendig, um den geringen Wärmebedarf unserer Klimahäuser in der Praxis auch effektiv zu erreichen. Ganz nebenbei steigen Wohnkomfort und Schallschutz. Das zugehörige Messverfahren zeigt letztendlich, ob das Haus gut geplant und fachgerecht gebaut wurde.

Blower-Door-Verfahren

Blower-Door-Verfahren

Die modernen Klimahäuser stellen zunehmend höhere Anforderungen an den Wärmeschutz.  Mit der Verbesserung des Wärmeschutzes ist auch eine höhere Luftdichtigkeit des Wohnhauses erforderlich. Was nützt ein Klimahaus A auf dem Papier, wenn es in Wahrheit ein Haus der Klasse C ist, nur weil die Wärmeverluste zum größten Teil durch Konvektion und weit weniger durch Wärmeleitung zustande kommen?

Abgasanlage

Abgasanlage

Die Abnahme der Abgasanlagen beginnt mit der Planeinsicht, deshalb sollten sie bereits in der Planungsphase einen Termin mit Ihrem Bezirkskaminkehrer vereinbaren.  Beim Beratungsgespräch veranschaulicht Ihnen Ihr Bezirkskaminkehrer die verschiedenen Abgassysteme, ihre Vor- und Nachteile, sowie ihre Eignung für den gewünschten Brennstoff und Feuerstätte.

Das Dach muss atmen

Das Dach muss atmen

Durch die Blowerdoor-Messung wird die Qualität der Luftdichtigkeit des Gebäudes bestimmt und dokumentiert.Bei allen Gebäuden gibt es konstruktionsbedingt Bauteilfugen und -anschlüsse, die als potentielle Undichtigkeiten angesehen werden können.