Skip to content

Benutzerhandbuch für Haus und Wohnung

Die Idee des Benutzerhandbuches ist geboren, nach jahrelangen Erfahrungen bei Lokalaugenscheinen, Beratungen, Planungen, Sanierungen und Gesprächen mit Bauherren, Baufirmen und Handwerkern sowie durch verschiedenste Ausbildungen. Des öfteren erhielt ich Aufträge, Lokalaugenscheine und Beratungen in Wohnhäusern zu machen, wo Bauschäden und Schimmelbildung aufgetreten sind, manchmal sogar schon nach wenigen Jahren der Fertigstellung des Bauwerkes. Nicht selten klagte so mancher Bewohner auch über aufgetretene körperliche Beschwerden (z.B. Allergien) und Unwohlsein.

Eine zündende Idee- ein „Benutzerhandbuch“ für das eigene Haus, eine Betriebsanleitung welche den Bewohnern helfen soll sich richtig zu verhalten.

Nach langen Überlegungen kam mir schließlich dieses „Benutzerhandbuch“ in den Sinn, welches die Menschen informieren sollte, wie Bewohner sich richtig verhalten sollen, um das Haus/die Wohnung, und nicht zu vergessen, die eigene Gesundheit, langfristig gesund zu erhalten.
Dieses Ziel zu erreichen gleicht der Pflege eines schönen Gartens. Um gute und gesunde Früchte ernten zu dürfen, bedarf es der richtigen Bodenbeschaffenheit und der arteigenen Behandlung. Genauso verhält es sich mit unseren vier Wänden. Eine schöne neue Wohnung wollen wir auch nach mehreren Jahren des darin Wohnens noch schön haben. Um dies zu erreichen, müssen wir unsere Wohnung „arteigen“ behandeln und dementsprechend unsere Pflege- und Lebensgewohnheiten einrichten.

Für jedes technische Gerät, sogar für Kleidung und für jedes Spielzeug gibt es Bedienungs- und Pflegeanleitungen. Über ein Haus oder eine Wohnung, was meistens eine sehr kostspiegelige Investition ist, wird der Bewohner/Eigentümer in der Regel jedoch nicht informiert, um es zu erhalten bzw. um Schäden zu vermeiden. Daher stellt für mich ein Benutzerhandbuch für das Haus/die Wohnung eine sehr sinnvolle Dokumentation dar.

Wichtig erschien mir nun, in diesem Benutzerhandbuch so umfassend wie möglich über das Bauwerk selbst, sowie über die notwendigen Benutzeranleitungen zu informieren und die dazugehörigen Dokumentationen beizulegen. So sind darin z.B.

  • Anleitungen
  • * zum richtigen Lüften und Heizen,
  • * zur Schimmelpilzvermeidung,
  • Benutzeranleitungen für die Wohnung im Winter bzw. Sommer
  • Anleitungen zur Instandhaltung der Wohnung,
  • * Wandanstrich
  • * Böden
  • Fotodokumentation des Bauwerkes, z.B. Rohrleitungen usw.,
  • Beschreibungen der Heizungs-, Elektro- und Lüftungsanlage,
  • Liste der am Bauwerk beteiligten Unternehmen und Handwerker,
  • Pläne, Technische Berichte, Baukonzessionen, Benützungsgenehmigung


enthalten.

Um bei Neubauten oder Sanierungen Bauschäden und Schimmelbildung zu vermeiden, ist es wichtig, bereits bei der Planung und Projektierung sowie bei der Ausführung dementsprechende Vorbeugemaßnahmen zu treffen.

Da die wohl häufigsten auftretenden und deshalb auch die am meisten gefürchteten Schäden die Schimmelbildung betreffen, habe ich dieses Thema im Benutzerhandbuch besonders ausführlich behandelt.

Was kann gegen Schimmelbildung unternommen werden:

  • Durch richtiges Lüften die Raumluftfeuchte ausreichend niedrig halten;
  • Dauerlüften durch Fensterkippen vermeiden, da so die Oberflächentemperatur zu sehr absinkt;
  • Wasserdampf aus Küche und Bad immer nach außen ablüften;
  • In ungeheizten, kalten Räumen, wo viel Feuchtigkeit erzeugt wird, z.B. im Schlafzimmer durch Schwitzen und Ausatmung, nicht Grünpflanzen halten oder Wäsche trocknen;
  • Die Tür zu sogenannten Risikoräumen geschlossen halten, dass kein Dampf aus Küche und Bad hineinkommt;
  • Geeignete Materialien für die Raum-Oberflächen verwenden;
  • Hygrometer beobachten. Über 60% relative Luftfeuchtigkeit ist riskant.


Schimmelpilze stellen aber nur eine Art von Wohngiften dar, die die Gesundheit der Hausbewohner und das Bauwerk selbst negativ beeinflussen können. In einer Wohnung/Haus gibt es oft noch viele weitere Möglichkeiten die Raumluft zu belasten, bzw. das Bauwerk zu schädigen.

Vom klassischen Standpunkt der Hygiene ist der Großteil unserer Wohnungen heute weitgehend perfekt. Trotzdem finden sich häufig Luftschadstoffe in unseren Häusern, die größtenteils von eingesetzten Baustoffen ausgehen. Daher ist es ratsam vor allem bei den Raumoberflächen wie Verputz, Anstriche, Böden, Einrichtung usw. natürliche Baumaterialien bzw. Textilien zu verwenden.

Nicht zu vergessen sind auch die Hausreinigungsmittel. In der Regel reicht es aus mit klarem Wasser und Neutralseife bzw. Essig zu reinigen. Nicht nur die Raumluft bleibt dadurch reiner, auch unsere Umwelt bleibt von unnötigen Giften verschont. Naturbelassene Holzoberflächen können zusätzlich mit Naturwachs oder –ölen eingelassen und dadurch geschont werden.

Tipps zu gesundheits- und umweltschonender Reinigung von Wohnung und Haus

Böden:
mit klarem warmen Wasser und natürlicher Schmierseife können alle Böden außer Teppichböden gereinigt werden.
Möbel:
mit klarem warmen Wasser und natürlicher Schmierseife. Anschließend können Vollholzmöbel mit Bienenwachspräparat oder Naturharzölen einbalsamiert werden.
Küche, Bad:
mit klarem warmen Wasser und natürlicher Schmierseife
Fenster:
mit klarem warmen Wasser und etwas Essig
Matratzen:
regelmäßig lüften und zwischendurch absaugen (Achtung: Staubsauger mit Mikrofilter verwenden!) und ausklopfen.

Informationen über das Bauwerk selbst ist meiner Meinung nach ein wichtiger Aspekt, da es stets von Vorteil ist, wenn der Eigentümer/Bewohner eines Hauses über die sanitären, hydraulischen und elektrischen Installationen einigermaßen Bescheid weiß. Dazu dient vor allem eine ausführliche Fotodokumentation und für die Handhabung der verschiedenen Geräte eine gut verständliche Bedienungsanleitung.
Nicht selten kommt es dazu, dass im Nachhinein einige Änderungen am Bauwerk vorgenommen werden sollen. Hat man dann eine Fotodokumentation und Bedienungsanleitung gleich zur Hand, so kann sich das als sehr zeitsparend und demzufolge auch kostensparend erweisen. Langes Suchen und „herumwerkeln“ am falschen Ort kann vermieden werden. Die Liste der Handwerker kann zudem helfen, schnell den geeigneten Fachmann, der zumeist das Bauwerk noch einigermaßen in Erinnerung hat, zu finden. Pläne und Baugenehmigungen sind schnell bei der Hand, wenn meldepflichtige Veränderungen geplant sind.
Alles in allem sollte mit dem Benutzerhandbuch eine „Sammlung“ aller notwendigen Informationen und Unterlagen über das Bauwerk und dessen Pflege entstehen.
Damit wünsche ich allen Bewohnern viel Freude bei der Pflege ihres Heimes und hoffe, dass die Ratschläge dazu beitragen, Ihre Wohnung langfristig schön und „gesund“ mit einem angenehmen Raumklima zu erhalten.

Fachautor

Geom. Mark Pichler
Mark Pichler Planungsbüro
Reichstraße 73/B
39012 Meran
T. +39 0473 290133
F. +39 0473 290641
M.+39 335 5910211
info@markpichler.it

Mark Pichler

Weitere Artikel von Mark Pichler:

Benutzerhandbuch

Benutzerhandbuch

Eine zündende Idee- ein „Benutzerhandbuch“ für das eigene Haus, eine Betriebsanleitung welche den Bewohnern helfen soll sich richtig zu verhalten.

Lo-Feng Shui

Lo-Feng Shui

Die Jahrtausende alte Lehre von Feng-Shui (übersetzt: Wind und Wasser) baut auf Naturbeobachtungen auf. Das oberste Prinzip lautet dabei: „Der Mensch folgt der Erde“. Das heißt, dass die Erde, die Natur, den Rhythmus vorgibt und dass es für den Menschen vorteilhaft ist, wenn nicht sogar lebensnotwendig, sich diesem Rhythmus anzupassen.


Weitere Artikel aus dem Bereich Bauen und Recht

Schutz beim Kauf

Schutz beim Kauf

Vielen wird noch in Erinnerung sein, wie für Einige der Traum von den eigenen vier Wänden mit dem finanziellen Ruin endete. Erwerber, die beim Abschluss des Kaufvorvertrages mit dem Bauträger von noch zu errichtenden Wohnungen bzw. Häusern (sog. Kauf vom „Reißbrett“) erhebliche Beträge angezahlt hatten, sahen sich im Falle der Eröffnung des Konkurses über den Bauträger im nachfolgenden Konkursverfahren mangels gesetzlicher Bevorrechtung ohne jeglichen Schutz.

Erbschaftsregelung

Erbschaftsregelung

Sollte der Verstorbene keine Nachkommen haben, so erbt der Ehegatte zwei Drittel und der Rest steht den Brüdern und Schwestern des Verstorbenen bzw. deren ehelichen Vorfahren (Eltern) zu. Bei Fehlen von Kindern, von Vorfahren, von Brüdern oder Schwestern fällt dem Ehegatten die gesamte Erbschaft zu.

Servitutsrechte

Servitutsrechte

Servitute werden errichtet durch Kauf, Schenkung, Erbschaft, Testament, Gerichtsurteile, aber auch auf Grund von Ersitzungen, wenn die Dienstbarkeit sichtbar war, wie etwa bei oberirdischen Stromleitungen oder von Fahrspuren.

Das Familiengut

Das Familiengut

Wer eine Betriebs- oder freiberufliche Tätigkeit ausübt, stellt sich oft die Frage, wie man das Eigenheim bzw. das private Vermögen gegenüber Dritten (Gläubiger) absichern kann; die Frage ist berechtigt, nachdem das italienische Zivilgesetzbuch die uneingeschränkte Haftung des Schuldners für die Erfüllung seiner Verbindlichkeiten vorsieht und dies mit allen seinen gegenwärtigen aber auch zukünftigen Gütern.

Steuerschuldnerschaft im Bauwesen

Steuerschuldnerschaft im Bauwesen

Die Neuerung, die bereits in anderen EU-Ländern gegen Missbrauch der MwSt.-Bestimmungen eingeführt wurde, sieht vor, dass die MwSt. nicht vom leistenden, sondern vom Auftrag gebenden Unternehmen geschuldet wird. Die Steuerschuldnerschaft geht auf den Auftraggeber über bzw. die Steuerschuldnerschaft wird umgekehrt (daher auch der englische Begriff „reverse charge“).

Baubetreuung

Baubetreuung

Fehler und Mängel am Bau sind immer mit intensiven Sanierungskosten verbunden und zwar vor allem, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt werden. Außerdem wird nicht selten versucht, vor allem den unerfahrenen Bauherren Leistungen zu verkaufen, die unter Umständen nicht erforderlich sind und schlussendlich vielleicht auch noch fehlerhaft ausgeführt werden.

Wert und Preis deiner Wohnung

Wert und Preis deiner Wohnung

Jeder darf sich jeden Wert vorstellen, während der Preis durch Angebot und Nachfrage zustande kommt. Bei öffentlichen Versteigerungen fußt der Ausrufpreis auf einer subjektiven Wertung, während nach durchgeführter Versteigerung daraus der wahre Marktpreis hervorgeht.

Wahl des Planers

Wahl des Planers

Vor der Entscheidung für einen Planer sollten Sie sich darüber Gedanken machen, wie viel Gestaltungsspielraum, wie viel Eigenverantwortung und Zeit Sie benötigen und investieren wollen. Der Planer sollte ein fachlich versierter Berater sein, der Sie kompetent in Ihren Entscheidungen unterstützen kann und Ihre Wünsche in einer individuellen Planung umsetzt.

Schwarzarbeit

Schwarzarbeit

Gerade im Bauwesen ist das Phänomen der Schwarzarbeit oft weit verbreitet. Das Risiko, dass Firmen mit Arbeitnehmern ihre Mitarbeiter nicht regulär gemeldet haben, bzw. die geschuldeten Beiträge bei INPS-NISF (Sozialbeiträge für Pension, Krankheit, Arbeitslosigkeit, Familiengeld, usw.), INAIL (Arbeitsunfallversicherung) und ev. Bauarbeiterkasse (Auszahlungen für Baufirmen) nicht ordnungsgemäß entrichtet haben wird nun zum Teil auch auf den Bauherrn ausgeweitet.

Gewährleistung

Gewährleistung

Um das Risiko von Mängeln und Schäden zu minimieren gilt: Besser zu früh als zu spät! Eine gute Planung beinhaltet, dass bereits bei der Angebotseinholung das Bauwerk klar definiert und somit dessen Funktion und Aussehen, die Anforderungen an die Materialien und die Ausführungstermine festlegt sein.

Bewertungsmethoden

Bewertungsmethoden

Bewertungen sind gewöhnlich bei Kauf, Verkauf, Erbschaften, Ehescheidungen, Vermögensaufteilungen, Sicherstellung von Krediten, Besteuerungen, Versicherungsverträgen, Einräumung von Rechten (Leibrenten, Fruchtgenussrecht, Dienstbarkeiten) und Ähnlichem notwendig.

Das Konkurrenzgesetz

Das Konkurrenzgesetz
Mit den genannten Gesetzesbestimmungen will der Gesetzgeber nicht nur den Kunden sondern auch dem Staat mehr Sicherheit gewähren.