Skip to content

Nix ist fix! Servitutsrechte können abgeändert werden oder erlöschen.

Ein Servitutsrecht oder eine Grunddienstbarkeit ist das Nutzungsrecht an einer fremden Sache. Grunddienstbarkeiten setzen also mindestens zwei Grundeigentümer voraus. Man spricht von einem herrschenden und einem dienenden Grundstück.

Servitute werden errichtet durch Kauf, Schenkung, Erbschaft, Testament, Gerichtsurteile, aber auch auf Grund von Ersitzungen, wenn die Dienstbarkeit sichtbar war, wie etwa bei oberirdischen Stromleitungen oder von Fahrspuren.

Folgeschäden, wie etwa durch Bergsturz nach Tunnelbau, größere Ansammlungen von Oberflächenwasser nach Straßenbau, die in Zukunft größere Auswirkungen haben, sind häufig unmittelbar nicht absehbar. Mögliche Veränderungen zu Gunsten eines herrschenden Gutes sollten daher vertraglich ausgeschlossen werden.

Ähnlich gelagert oder in direkter Abhängigkeit von Folgeschäden sind Bewirtschaftungserschwernisse. Wegen der immer schneller werdenden Arbeitsweise des Menschen und der Langlebigkeit oder Neuentwicklung von Maschinen werden bestehende Servitutsrechte erweitert oder erschwert und müßten/sollten gegebenenfalls abgeändert werden.

Der Tipp

Bei gerichtlichen Entscheidung ist immer auch der Zeitpunkt des Urteils zu berücksichtigen, denn eine gewisse Rolle spielt und auch hier die Entwicklung und der Zeitgeist. Bei Fragen einen Fachmann/ konsultieren.
Einige Beispiele sollten das Problem beleuchten:
  • Ein bisher für Ochsenfuhrwerk geeigneter Weg sollte nun mit Lastkraftwagen befahren werden. Die Beanspruchung dieses Rechtes wäre eine unzulässige Servitutserweiterung.
  • Das Verkehrsaufkommen ändert sich, da ein Bauernhaus in ein Hotel umgewandelt wurde.
  • Abänderung des Wasserbezugrechtes, Wasser ab- und herleiten.
  • Überdimensional zunehmender Schwerverkehr auf Autobahn und/oder Immissionen durch Lärm, Staub, Gerüche, Luftverschmutzungen verursachen großräumige Gesundheitsprobleme. Wenn hier die Politik nicht eingreift, hat es wenig Sinn, gegen Goliath zu streiten.
  • Ein an mein Wohnhaus angrenzender und letzthin vergrößerter Betrieb verursacht eine das Normalerträgliche überschreitende Lärmbelästigung.
  • Radfahrer oder Jogger benützen zunehmend ohne jede Ermächtigung die Konsortial- oder Interessentschaftswege der Bauern. Neue Verkehrsbehinderungen und Staubeinwirkungen sind die Folge davon.
  • Ein Hotelbesitzer hat das Durchfahrtsrecht auf des Nachbars Grund nur Freitag, Samstag und Sonntag. Möchte er auch am Donnerstag fahren, muß der Servitutsvertrag bezüglich Abgeltung des erweiterten Servitutsrechtes ergänzt werden.
  • Handelt es sich um lukrative Tourismusgebiete, werden für die Benützung von Schiwegen auch beachtliche Vergütungen bezahlt. Wird beispielsweise eine Langlaufloipe verlegt oder näher an mein Wohnhaus gerückt, ist der bis dahin geltende Servitutsvertrag trotzdem abzuändern.
Bei besonders schwierigen Fragen ästhetischer Natur (Aussicht auf See), hypienischer Natur (Gestank aus Klärschacht) oder sicherheitstechnischer/sanitärer Natur (Magnetfeld, Beschattung durch neu angepflanzte Bäume auf Nachbarsgrund) sind nicht nur Rechtsberater, sondern in erster Linie kompetente Fachleute zu Rate zu ziehen.

Auch im Grundbuch einverleibte Servitutsrechte können erlöschen. Sollte beispielsweise ein alter Waldweg weiterhin vom Berechtigten benützt werden, da er mit dem in der Nähe vorbeiführenden, neu erbauten Weg nicht einverstanden ist, den alten Weg aber aus irgend einem Grunde einige Jahre nicht mehr benützt, verfällt ihm das herrschende Servitutsrecht innerhalb kürzester Fristen. Er ist also gezwungen, den neuen Weg zu benutzen und dafür auch einen Beitrag zur Instandhaltung des neuen Weges und zur Inanspruchnahme einer größeren Bequemlichkeit (z.B. geringere Steigung) zu leisten.

Ein Servitutsrecht endet ebenfalls, wenn es ganz unwirtschaftlich ist oder dessen Ausübung für immer technisch unmöglich wird, es also dem Berechtigten keinen Vorteil mehr bringt. Lässt dieser die Verjährungszeit ungenutzt verstreichen, verliert er sein ehemaliges Benutzungsrecht.
Was sind Servitute? Der jeweilige Eigentümer einer Sache wie zum Beispiel einer Liegenschaft wird zu einer Duldung oder Unterlassung durch ein dingliches Recht, einer Dienstbarkeit = Servitut, an einer fremden Sache verpflichtet. Unterschieden wird zwischen Grunddienstbarkeiten wie einem Wegerecht, und persönlichen Dienstbarkeiten, einem Wohnrecht.
Das Gewicht für das Benützungsrecht ist je nach Vorfall entsprechend zu berücksichtigen. Während die zu besetzende Streifenbreite für eine Seilbahn und vergleichsweise für eine Stromleitung gleich ist, muss die Seilbahn wahrscheinlich öfters erneuert werden als die Stromleitung. Sind der Lärmschutz oder der Schutz vor Einsicht in die Privatsphäre für ein angrenzendes Wohnhaus wegen der neu errichteten größeren Transportkabine nicht mehr wie bisher garantiert, müßte die neu hinzugekommene Beeinträchtigung ebenfalls neu verhandelt werden.

Wenn das Dienstbarkeistrecht vom Betreiber nicht mehr in Anspruch genommen wird, so fällt das Grundstück lastenfrei und kostenlos an den Eigentümer des früher dienenden Gutes zurück. Dies aber nur für den Fall, dass es sich vormals um die Errichtung einer Dienstbarkeit (Eigentumsbeschränkung) und nicht um die Enteignung eines Grundstückes gehandelt hat.

Die in der Materie zahlreichen gerichtlichen Entscheidungen zeigen einen gewissen Wegweiser über den Umfang von Servitutsrechten auf, scheinen aber öfters widersprüchlich zu sein. In derartigen Fällen muss im Einzelfall der genaue Sachverhalt erkundet werden, der zu der betreffenden Entscheidung geführt hat, wobei auch der Zeitpunkt des Urteils eine gewisse Rolle spielt und auch hier die Entwicklung und der Zeitgeist nicht stehenbleiben.

Baufuchs 2010


Fachautor

Dr. Franz Schrentewein
Sachverständiger für Begutachtungen
Bozen, Negrellistraße 13 /C
Tel. 338 4897 303
Fax: +39 0471 40 85 54

Franz Schrentewein

Weitere Artikel von Franz Schrentewein:

Wert und Preis deiner Wohnung

Wert und Preis deiner Wohnung

Jeder darf sich jeden Wert vorstellen, während der Preis durch Angebot und Nachfrage zustande kommt. Bei öffentlichen Versteigerungen fußt der Ausrufpreis auf einer subjektiven Wertung, während nach durchgeführter Versteigerung daraus der wahre Marktpreis hervorgeht.

Servitutsrechte

Servitutsrechte

Servitute werden errichtet durch Kauf, Schenkung, Erbschaft, Testament, Gerichtsurteile, aber auch auf Grund von Ersitzungen, wenn die Dienstbarkeit sichtbar war, wie etwa bei oberirdischen Stromleitungen oder von Fahrspuren.

Bewertungsmethoden

Bewertungsmethoden

Bewertungen sind gewöhnlich bei Kauf, Verkauf, Erbschaften, Ehescheidungen, Vermögensaufteilungen, Sicherstellung von Krediten, Besteuerungen, Versicherungsverträgen, Einräumung von Rechten (Leibrenten, Fruchtgenussrecht, Dienstbarkeiten) und Ähnlichem notwendig.

Abbruch

Abbruch

Um ein Altgebäude auf einen besseren Wohnstandard zu bringen, ist es trotz technischer Mängel allgemein kein großes Problem, wohl aber eine Frage des Geldes. Es hat häufig den Anschein, dass Altgebäude billig zu haben sind. Dabei sollte der potentielle Käufer genauestens prüfen, ob nicht ein guter Teil des Kaufpreises noch in das angebotene Gebäude investiert werden muss.

Teures Wohnen

Teures Wohnen

Wohnungen werden nicht billiger, auch deshalb nicht, weil Lohnkürzungen nicht realisierbar sind. Die konstant gleichbleibende gerechte Miete, sprich allgemein leistbare Miete von etwa 7,0 € / m² / Monat bleibt deshalb eine Illusion.


Weitere Artikel aus dem Bereich Bauen und Recht

Schutz beim Kauf

Schutz beim Kauf

Vielen wird noch in Erinnerung sein, wie für Einige der Traum von den eigenen vier Wänden mit dem finanziellen Ruin endete. Erwerber, die beim Abschluss des Kaufvorvertrages mit dem Bauträger von noch zu errichtenden Wohnungen bzw. Häusern (sog. Kauf vom „Reißbrett“) erhebliche Beträge angezahlt hatten, sahen sich im Falle der Eröffnung des Konkurses über den Bauträger im nachfolgenden Konkursverfahren mangels gesetzlicher Bevorrechtung ohne jeglichen Schutz.

Erbschaftsregelung

Erbschaftsregelung

Sollte der Verstorbene keine Nachkommen haben, so erbt der Ehegatte zwei Drittel und der Rest steht den Brüdern und Schwestern des Verstorbenen bzw. deren ehelichen Vorfahren (Eltern) zu. Bei Fehlen von Kindern, von Vorfahren, von Brüdern oder Schwestern fällt dem Ehegatten die gesamte Erbschaft zu.

Das Familiengut

Das Familiengut

Wer eine Betriebs- oder freiberufliche Tätigkeit ausübt, stellt sich oft die Frage, wie man das Eigenheim bzw. das private Vermögen gegenüber Dritten (Gläubiger) absichern kann; die Frage ist berechtigt, nachdem das italienische Zivilgesetzbuch die uneingeschränkte Haftung des Schuldners für die Erfüllung seiner Verbindlichkeiten vorsieht und dies mit allen seinen gegenwärtigen aber auch zukünftigen Gütern.

Steuerschuldnerschaft im Bauwesen

Steuerschuldnerschaft im Bauwesen

Die Neuerung, die bereits in anderen EU-Ländern gegen Missbrauch der MwSt.-Bestimmungen eingeführt wurde, sieht vor, dass die MwSt. nicht vom leistenden, sondern vom Auftrag gebenden Unternehmen geschuldet wird. Die Steuerschuldnerschaft geht auf den Auftraggeber über bzw. die Steuerschuldnerschaft wird umgekehrt (daher auch der englische Begriff „reverse charge“).

Baubetreuung

Baubetreuung

Fehler und Mängel am Bau sind immer mit intensiven Sanierungskosten verbunden und zwar vor allem, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt werden. Außerdem wird nicht selten versucht, vor allem den unerfahrenen Bauherren Leistungen zu verkaufen, die unter Umständen nicht erforderlich sind und schlussendlich vielleicht auch noch fehlerhaft ausgeführt werden.

Wert und Preis deiner Wohnung

Wert und Preis deiner Wohnung

Jeder darf sich jeden Wert vorstellen, während der Preis durch Angebot und Nachfrage zustande kommt. Bei öffentlichen Versteigerungen fußt der Ausrufpreis auf einer subjektiven Wertung, während nach durchgeführter Versteigerung daraus der wahre Marktpreis hervorgeht.

Wahl des Planers

Wahl des Planers

Vor der Entscheidung für einen Planer sollten Sie sich darüber Gedanken machen, wie viel Gestaltungsspielraum, wie viel Eigenverantwortung und Zeit Sie benötigen und investieren wollen. Der Planer sollte ein fachlich versierter Berater sein, der Sie kompetent in Ihren Entscheidungen unterstützen kann und Ihre Wünsche in einer individuellen Planung umsetzt.

Benutzerhandbuch

Benutzerhandbuch

Eine zündende Idee- ein „Benutzerhandbuch“ für das eigene Haus, eine Betriebsanleitung welche den Bewohnern helfen soll sich richtig zu verhalten.

Schwarzarbeit

Schwarzarbeit

Gerade im Bauwesen ist das Phänomen der Schwarzarbeit oft weit verbreitet. Das Risiko, dass Firmen mit Arbeitnehmern ihre Mitarbeiter nicht regulär gemeldet haben, bzw. die geschuldeten Beiträge bei INPS-NISF (Sozialbeiträge für Pension, Krankheit, Arbeitslosigkeit, Familiengeld, usw.), INAIL (Arbeitsunfallversicherung) und ev. Bauarbeiterkasse (Auszahlungen für Baufirmen) nicht ordnungsgemäß entrichtet haben wird nun zum Teil auch auf den Bauherrn ausgeweitet.

Gewährleistung

Gewährleistung

Um das Risiko von Mängeln und Schäden zu minimieren gilt: Besser zu früh als zu spät! Eine gute Planung beinhaltet, dass bereits bei der Angebotseinholung das Bauwerk klar definiert und somit dessen Funktion und Aussehen, die Anforderungen an die Materialien und die Ausführungstermine festlegt sein.

Bewertungsmethoden

Bewertungsmethoden

Bewertungen sind gewöhnlich bei Kauf, Verkauf, Erbschaften, Ehescheidungen, Vermögensaufteilungen, Sicherstellung von Krediten, Besteuerungen, Versicherungsverträgen, Einräumung von Rechten (Leibrenten, Fruchtgenussrecht, Dienstbarkeiten) und Ähnlichem notwendig.

Das Konkurrenzgesetz

Das Konkurrenzgesetz
Mit den genannten Gesetzesbestimmungen will der Gesetzgeber nicht nur den Kunden sondern auch dem Staat mehr Sicherheit gewähren.